Seminare und Coaching für erfolgreiche Unternehmen

ALPEN – Methode

Zeitmanagement mit der Alpen Methode

Diese Technik gehört zu den Grundlagen des Zeitmanagements und ist integraler Bestandteil vieler Techniken, heute Zeit zu sparen. Begonnen hat das ganze mit der 25.000$ Methode und wurde dann von einzelnen Beratern wie z.B Lothar Seiwert weiter entwickelt und genauer definiert.

Die ALPEN Methode benötigt täglich nur 10-15 Minuten kann Ihnen aber Stunden sparen.

A : Alles aufschreiben. Wie die meisten Zeitmanagementtechniken nutzt diese Technik dies um nichts mehr zu vergessen und wirklich alles im Überblick zu haben. Technisch gesehen können Sie dies in Outlook und Co tun, oder sich einfach ein Aufgabenbuch anschaffen. Im gemeinsamen Haushalt bietet sich eine Tür oder eine Wand an, die man mit gelben Zetteln belegt. Für jede Aufgabe ein Zettel.

Der Vorteil des Aufschreibens ist, dass nichts mehr ständig im Kopf rekapituliert werden muss. Das Gefühl “Ich habe was vergessen” gibt es nicht mehr.

 

L : Länge festlegen. Hier beginnt der meist neue Teil. Sie überlege, wie lange etwas getan werden muss. Damit bekommen Sie für ihre Zeitplanung einen Überblick. Nicht selten stehen dann für 2 Tage Aufgaben 48 Stunden Arbeit an. Hier muss was geschehen!

P: Priorisierung – Der Wichtige Schritt festzulegen, was man denn zuerst tut. Nach der Methode von Eisenhower ist es möglich folgendermaßen zu Priorisieren (wobei man auf die eigenen Bedürfnisse des Jobs achten sollte):

  • A : Priorisierung sehr wichtig und dringend – Wird sofort erledigt
  • B : Priorisierung sehr wichtig – Wird regelmäßig eingeplant, damit es nicht A wird
  • C : Priorisierung dringend – Wird erledigt wenn es passt
  • D : Priorisierung nicht dringend nicht wichtig – In den Müll

E: Das wichtigste – Jetzt entscheiden Sie was Sie wann tun. Planen Sie einen Tag. Nutzen Sie dafür einen Tagesplan, in dem wenigstens grob die Bereiche für A, B und C festgelegt sind

N: Das beste an der Planung: machen sie ein Häckchen hinter erledigte Aufgaben und überprüfen Sie nochmals was gut und was nicht so gut gelaufen ist.